Kleiner Bordcomputer über die Frontscheibe: HUD via OBD im VW Bus T5 Multivan nachrüsten

Ein HUD-Display (eigentlich steht ja das D schon für Display: Head Up Display) gehört zu den Spielereien, die ich immer mal im Bus haben wollte, mich aber entweder vom Preis oder von Bewertungen abschrecken ließ. Nachdem ich dann zufällig eines für 30 Euro beim großen Onlinehändler entdeckte, was auch noch recht gut bewertet schien, musste ich zuschlagen.
 
Das Display kam gewohnt schnell war noch schneller angeschlossen. Es bietet die Möglichkeit, via USB mit Strom versorgt zu werden, kann dann allerdings nur die Geschwindigkeit anzeigen, die es mittels GPS errechnet. Komfortabler ist der Anschluss via OBD-Buchse. Dann stellt das Display neben der Geschwindigkeit auch Wassertemperatur, Bordspannung und Drehzahl dar.
 
Im Set kommt neben einer kleinen Antirutschmatte auch eine Art Spiegelfolie mit, die man an die Frontscheibe kleben kann. Das hab ich mir geschenkt, da die gespiegelten Werte zwar leicht doppelt dargestellt werden (wegen Verbundglas), das aber in keinster Weise stört.
 
Die Verkabelung läuft links unter der Lautsprecherabdeckung durch und kommt unten direkt an der OBD-Buchse raus. In der Theorie kann der Stecker gesteckt bleiben, da das Display nach 20 Sekunden ohne Zündung aus geht. Die Praxis wird zeigen, ob das auf Dauer trotzdem auf die Batterie geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.