[Alter Blog] Tag 7, 17.11.05, L.A.

Tag 7, 17.11.05, Los Angeles, Simon

Welcome to Venice Beach, California

Ortszeit: 14.00 Uhr, deutsche Zeit: 23.00 Uhr, jetzt wird’s dann langsam aber sicher übel mit dem Zeitunterschied. Wir sitzen grad im Hotelzimmer und kühlen uns ab, weil’s draußen so heiß ist!!

Gestern sah der Tagesablauf so aus, dass wir das Zimmer um 12.00 Uhr leer machen mussten, unsere Sachen aber im winzigen Keller des Hostels unterstellen konnten (der Flieger sollte erst um 6.55pm gehen). Wir sind noch mal kurz zum Empire State Building, um uns souvenirtechnisch einzudecken, wieder zurück zum Hostel und auf dem Weg noch mal schnell ein Sandwich bei Subway zusammengestellt (mein neu erklärtes Lieblingsland: Amerika).

Zwischen 3.10 und 3.25pm sollte unser online bestelltes Shuttle Richtung JFK-Airport aufbrechen (online deshalb, weil ich mich nicht getraut hab, anzurufen… ich hab herkunftsbedingt ein Sprachproblem, was das „th“ in „three“ angeht – und da wir um 3.00 Uhr los wollten, ging das halt nicht). Naja, um 3.25pm saßen wir noch immer auf der Treppe des Hostels (fast ne Stunde, denn wir Deutsche sind ja pünktlich), bis endlich der erlösende Anruf des Shuttles kam, dass er sich ein paar Minuten verspäten würde – und kurz danach der Van aufkreuzte. Wir brauchten aufgrund des Verkehrs rund anderthalb Stunden bis zum JFK und fuhren auch zum ersten (und, wenn’s nach mir geht auch zum letzen) Mal durch die nicht so glitzernde Welt New Yorks. Ich hab wohl bemerkt, dass die Gegend immer verfallener wurde, dass wir uns aber irgendwo in Harlem befanden, sah ich erst, als Carina meinte, ich solle mal auf die Passanten achten. Tatsächlich, weit und breit keine weiße oder auch nur helle Haut aufzumachen… wir müssen durch die verdunkelten Scheiben des Vans heraus geleuchtet haben… (das ist jetzt nicht im Sinne von „wir leuchten, weil wir was Besseres sind“ gemeint ;-)

Aber hey, unser Fahrer war schwarz, die Tante vor uns war Asiatin und der Typ hinter uns war dick und weiß – also sind wir guter Durchschnitt. Während der Fahrt erzählt uns der Fahrer unterhaltsame Stories über vergangene Shuttletouren und so geht die Zeit angenehm zügig rum. Beim Weg zum Einchecken auf dem (wirklich abnormal) riesigen Airport fällt mir auf, dass sich die Gürtelschnalle meines Rucksacks verabschiedet hat… das bedeutet, dass sich das eh schon sauschwere Ding noch unbequemer tragen lässt. Wie dem auch sei, das Einchecken lief bestens und die nette Eincheckfrau hat uns gleich mal ein paar Reihen weiter vor gesetzt, mehr Beinfreiheit, auch gut! Die Sicherheitskontrolle, die wir von sämtlichen Attraktionen und Flughäfen schon gewohnt waren (bei der Freiheitsstatue sind wir meines Erachtens geröntgt worden – zumindest war mir danach schummrig; das Gerät war ein EntranceScanner von GE, und die haben ja überall die Finger mit drin), wurde verblüffend läppisch durchgeführt. Ich glaube die Amis denken, dass auf den Inlandsflügen eh nix passiert. Kurz darauf sind wir auf dem Weg zum Flieger.

Ich bin überrascht, wie viel Amerikanisch ich mittlerweile verstehe!

Da wir mitten durch eine Sturmfront starten sollten, standen wir noch ne Stunde auf dem Rollfeld rum, um dann abzuheben, wieder zu sinken, weiter zu steigen, zu drehen, zu rollen und was weiss ich noch alles… Bis zu einer Höhe von vielleicht hundert Metern sah man noch, was draußen vor sich ging – danach war alles von rot und gelb leuchtendem Nebel umgeben und nur der Magen sagte einem, ob man gerade stieg oder sank. Ich muss an „Independence Day“ denken, als der AWACS-Aufklärer durch die Wolken fliegt und am Raumschiff der Invasoren verbrennt, weil er dieses nur ein paar Sekunden vor der Kollision sieht…

Ein paar Minuten später müssen unsere Leute das Schiff abgeschossen haben (die Amis sind da ja fit drin) – zu einer Kollision kommt es zumindest nicht (allerdings hab ich seither auch keine New Yorker Nachrichten geschaut) und der Flug geht relativ ruhig weiter.

Endlich ein „Männer“-Flugzeug! Mit Kreditkartenschlitz in der Fernbedienung, damit man die EinDollarNeunzig-Satelliten-SMS auch bezahlen kann, mit Gamecontroller, mit zig TV-Sendern, mit deutschen Tonspuren – alles so, wie sich das gehört! So vergeht die Zeit (6 Stunden) auch recht schnell, die Filmwahl fällt auf „War Of The Worlds“ und „Dark Water“, und auch den abschließenden, abfälligen Kommentar von Carina (die nach 30 Minuten Krieg der Welten die Augen zumachte) „is er noch besser geworden?“ verkrafte ich recht gut. Keine Ahnung von SciFi-Filmen!

Nach Landung und Erhalt der Rucksäcke dackeln wir auf der Suche nach dem „Coast Shuttle“ durch den Flughafen, bis wir endlich (nach zweimaligem Anruf) auf den Fahrer treffen. Er spricht irgendwas und ich merke auch, dass er mich damit meint… ich weiß nur leider nicht, was er will.

Ich bin überrascht, wie wenig Amerikanisch ich noch immer verstehe!

Wir verstehen dann aber doch irgendwas mit „Stbld“, womit er wohl „Seatbelt“, Sicherheitsgurt meint, und schnallen uns an. Auf der Fahrt erklärt er uns dreimal, wie man in nur einer Stunde mit zwei verschiedenen Bussen zurück zum Flughafen kommt – wenn wir ihm zu verstehen geben wollen, dass wir auf keinen Fall mit diesen Rücksäcken in einen Bus in LA einsteigen werden, fängt er nur noch mal an zu erklären… Nett war der gute Mann aber, hat sogar sein Trinkgeld abgelehnt. Jetzt noch schnell im Hostel einchecken und ab ins Bett.

Heute Morgen, 8.00 Uhr Ortszeit, ist das das Erste, was wir aus dem Fenster sehen können:

Venice
Nach reichhaltigem Frühstück stellen wir beim Strandspaziergang fest, dass die Leute hier schon ein bisschen anders ticken als die New Yorker (und natürlich komplett anders, als die Deutschen). Der Strand hier besteht nur aus Hippies (Gruß an Dirk) und Aussteigern, die sich’s hier gemütlich gemacht haben und selbst gebasteltes Zeug verticken. Sie sind noch genauso nett wie in NY – das beweist das offene Gespräch zwischen zwei Strandverkäufern, welches wir im Vorbeigehen belauschen durften. Der Eine, ein jüngerer, meinte zum Anderen (vielleicht so 50 rum) „Suck my dick!“ worauf der Andere dann ein fröhliches „Motherfucker“ trällerte und sich auf sein Skateboard schwang (wie gesagt, er war so 50 rum), um dem nun wegrennenden Kollegen dezent eins in die Fresse zu zentrieren. Erwischt hat er ihn leider nicht und auch die Kamera war nicht schnell genug dabei…Later this day waren wir noch geschwind im 99Cent-Store, um uns mit Trinken einzudecken und sind dann ins Zimmer, um wie anfangs erwähnt, abzukühlen (89° Fahrenheit = ca. 30° Celsius) und das hier zu schreiben.Auf ausdrücklichen Wunsch eines Unbekannten möchte ich noch erwähnen, dass der 3er BMW, den ich vor kurzem im Blog erwähnt habe, von keinem anderen als Lothar K. gefahren wurde! Außerdem möchte ich noch hinzufügen, dass ich keine Bilder von operierten Schnitten aus NY und LA verschicken kann, da meine Pforzheimer Schnitte genau aufpasst, was und wen ich fotografiere (aber Lothar: Alter!! Da rennt was rum!!).Die Reiseberichte sind geschrieben von Carina Reubelt und Simon Langauer. Wenn du Fotos oder Texte dieser Seiten verwenden möchtest, kannst du dies gerne tun – allerdings bestehe ich auf einen Link auf langauer.net. Der Start unserer Tour war hier, den nächsten Bericht findest du mit diesem Link.

Passende Artikel

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Lingner sagt:

    Simon, wenn du weiter solche Bilder in deinen Kommentaren reinstellst, komme ich Dir nachgereist ;-)
    Viele Grüß und take care
    Dirk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Wir setzen auf dieser Seite Cookies ein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Tracking-Cookies von Google-Analytics und Facebook (Stand 08/2018 nicht auf diesen Seiten verwendet) können hier deaktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Diese finden Sie zu jeder Zeit im Seitenfuss aufrufbar.