Markiert: Round The World

Direkter Vergleich der Kompressorkühlboxen Dometic Waeco Coolfun CK 40D Hybrid und Coolfreeze CDF 36

Anfang des Jahres (hier der Blogartikel und hier ein Zwischenfazit) hatte ich mir relativ spontan die Dometic Waeco Coolfun CK40D Hybrid gekauft, weil ich zwar von der bis dato eingesetzten und mit 40 Euro sehr günstigen Kühlbox Dometic Waeco Mobicool V26 ziemlich begeistert war (ich erwähne es immer wieder gern, dass die Box auch bei Temperaturen über 30 Grad im Südfrankreich Campingurlaub stets perfekt gekühlte Getränke lieferte), ich aber doch gern mal ausprobieren wollte, was hinter den Geräten mit Kompressor steckt und ob die wirklich so viel besser kühlen. Das Angebot damals war günstig und ich konnte beim Hybrid-Modell zuschlagen...

Kühlbox für Kompressor- und Peltierbetrieb im VW T5 Multivan

Da ich Rückfragen zu diesem Blogartikel erhalten habe, ob die damals bestellte Box (Waeco Coolfun CK 40D Hybrid) denn ihr Versprechen hält und kühlt, hier ein ganz kurzer Zwischenbericht. Ja, sie kühlt. Im 230V-Kompressor-Betrieb kühlt sich RICHTIG, mit dem Peltierelement, das im 12V-Betrieb verwendet wird, kühlt die Box noch so wie die günstigen 12V-Boxen – heißt, etwa 20 Grad unter Außentemperatur (wobei ich mir einbilde, dass sie etwas besser kühlt, wie die bisherige – aber selbst die war im brütend heißen Südfrankreich ausreichend! Sicher nichts, wenn man Medikamente lange darin lagern möchte, aber für kühle Getränke reicht es allemal.). Wenn...

T5 (oder jedes andere Fahrzeug) günstig per GPS tracken mit altem iPhone

Zugegeben habe ich sehr lange überlegt (na gut, eigentlich relativ kurz), ob das gehen würde und wenn es denn geht, warum man dazu nichts im Netz findet. Ich bin letztlich zu dem Schluss gekommen, dass es auf jeden Fall geht und vermutlich irgendetwas Rechtliches dagegen spricht, es zu tun. Und es deshalb niemand tut.. oder auch, deshalb niemand drüber redet/schreibt. Vielleicht war ich auch einfach zu blöd zum Suchen… Ich rede vom GPS-Tracking, also dem Orten, dem Nachverfolgen beispielsweise eines Autos oder eines Haustieres per GPS-Sender, um immer zu wissen, wo sich die Frau.. äh.. die Katze gerade befindet. Zur...

Reisen mit Kind Teil 2: Reisebericht Elba

Eigentlich Teil 3, wobei zwei Mal Brombachsee in Folge als einmal zu zählen sind. Ich dachte wirklich schon wir verkommen, kaum ist unser Sohn da, zu Dauercampern. Es mag der Tag kommen, von dem an wir fortan in jeden Oster-, Pfingst- und Sommerferien nur noch an den einen und einzigen Campingplatz fahren, um dort jahrein, jahraus die selben anderen Dauercamper wieder zu sehen und uns darüber aufzuregen, dass der Rasen der Nachbarn wieder Mal verdächtig ungepflegt erscheint. Der Tag mag kommen, da der Mut der Menschen erlischt, da wir unsere Gefährten im Stich lassen und aller Freundschaft Bande bricht. Doch...

Bus, Baby, Brombachsee

Oder: Erster Campingurlaub mit Bus und Baby. Zur Vorgeschichte: Nachdem wir recht schnell feststellen durften, dass zwei Erwachsene und ein Baby in einem T3 nur unzureichend mit Platz versorgt sind (und auch zu zweit war es mit Gepäck ab und zu schon grenzwertig), musste schnell eine Alternative her. Die einfachste Variante wäre sicherlich, das Umherziehen komplett zu beenden und zu All-Inclusive-Touris zu konvertieren, deren Tagesinhalt darin besteht, die besten Liegeplätze am Pool zu reservieren und rechtzeitig am Buffet zu erscheinen, um sich in orientalischer Umgebung deutsche Kost einzuverleiben. Bis zum Erbrechen versteht sich, ist ja inklusive. Das kann man jetzt...

On this seat you cannot sleep, read or eat

..sagt der Steward in der kleinen, fast leeren, McDonnell Douglas MD-83 der Airline InselAir mit einem solchen Nachdruck in Stimme und Augen, wie wir das bisher noch nicht erlebt haben. Wir sitzen am Notausgang über den Tragflächen und haben im Ernstfall die Verantwortung, die Tür zu entriegeln und ins Wasser zu werfen. Der Steward sagt das nicht so, wie es einem ein Sicherheitsvideo beim Transatlantikflug einer großen Airline fröhlich und bunt erklärt (in the – I’ll be honest to you – very, not to say ‚very very‘ unlikely case of an emergency, you put on your comfortable lifejacket, open the...

Number deux por favor, madmoiselle!

oder: Two days from coast to coast. I love the bloody bus! 14.09.2011: Man hat ja allgemein das Vorurteil, dass der Franzose als solcher eher ungern Englisch spricht oder verstehen will. Und dass er – sagen wir – ‚anders‘ Auto fährt, als der Deutsche als solcher. Beides ist – sagen wir – korrekt. Das verwirrende an der Sache ist, dass jeder Franzose, den ich im Ausland kennen lernen durfte oder in der Heimat kenne, einwandfrei Englisch spricht. Die erste Französin im ersten (und bisher einzigen) McDonalds versteht nicht mal Carinas französisch (und für mich hört es sich so an, als...

Brügge gesehen und.. überlebt!

Der Film „Brügge sehen.. und sterben“ wird den meisten etwas sagen und für uns war mehr oder weniger die Aussage im Film „Bruges is like a fucking fairytale“ (frei übersetzt: Brügge ist wie ein wunderschönes Märchen) der Hauptgrund, dort mal hin zufahren. Na gut, wenn wir ehrlich sein sollen, haben wir das auf Google-Maps ganz in der Nähe von Amsterdam entdeckt und uns gesagt, wenn wir schon mal hoch oben im Norden sind, fahren wir da auch vorbei. Noch schnell zwei Tage vorher den Film gekauft, damit wir auch noch mal ins Gedächtnis rufen konnten, was uns da erwarten wird...

Amsterdam: Die wahrscheinlich sicherste Stadt der Welt

4 Tage und 4 Nächte Amsterdam sind zu Ende und ich habe bewusst mit der Aussage in der Überschrift bis kurz vor Schluss gewartet, damit ich das Schicksal nicht herausfordere und mir ganz am Ende doch noch die Felgen vom Bus geklaut oder uns die Taschen in der Innenstadt aufgeschlitzt werden. Amsterdam ist die sicherste Stadt der Welt! Warum? Weil hier definitiv keiner im Stande ist, uns als potentielle Taschendiebstahlopfer zu erkennen und – sollte er das doch schaffen – bestimmt keinen Plan aushecken kann, wie er unbemerkt an unser Geld kommt. Alle breit. Alle. Restlos. Die, die in einer...

[Alter Blog] Tag 35, 16.12.05, Christchurch

16.12.2005 Letzter Tag in Neuseeland (von Carina) So, kurz bevor wir dieses schöne Land verlassen muss ich doch auch noch mal was dazu sagen: Sehr schön ist es hier! Wir konnten so viele Beobachtungen machen, einfach nicht zu glauben. Eine der ersten war, dass mit zunehmend schlechter Straße auch der Empfang des Radios schlechter wird, leider traf das nur auf den nördlichen Teil Neuseelands zu, im Süden hat man generell nur im Umkreis von 100m zu Ortschaften Radio, wenn überhaupt. Das hat schon eine prüfende Wirkung auf Beziehungen, wenn man am Tag 500km fährt und sich ständig unterhalten muss (zumindest...

Wir setzen auf dieser Seite Cookies ein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Tracking-Cookies von Google-Analytics und Facebook (Stand 08/2018 nicht auf diesen Seiten verwendet) können hier deaktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Diese finden Sie zu jeder Zeit im Seitenfuss aufrufbar.