Startseite » E-Bike Pedelec NCM Moscow Motor unterstützt nicht mehr durchgehend

E-Bike Pedelec NCM Moscow Motor unterstützt nicht mehr durchgehend

Man merkt recht eindeutig, dass die Themen immer öfter weg vom VW-Bus gehen – das ist der einfachen Tatsache geschuldet, dass es da dieses Corona gibt und damit einhergehend der Bus überwiegend unbewegt an der Straße steht, dementsprechend auch wenig kaputt gehen kann, über das man schreiben könnte. Weniger Bus für lange Strecken = mehr Fahrrad für kurze.

Vor langer Zeit (über 4 Jahre her) hatte ich mir mal ein E-Bike von NCM gekauft, das Moscow, hier damals etwas beschrieben. Ich bin nach wie vor recht angetan von dem Rad, weil es zwar nicht allzu viele Kilometer bei uns fahren muss, dafür aber quasi Null Pflege bekommt und ständig gefordert wird, meist in Form eines überladenen Kinderanhängers. Außerdem trete ich so wenig wie möglich und ich würde – wenn ich eine Möglichkeit finden würde, das Rad auf ein Daumengas umzurüsten – wahrscheinlich gar nicht mehr treten (jaja, ich weiß, dass das illegal wäre). Kaputt gegangen ist in den Jahren trotzdem ein bisschen was. Ein Ladegerät stellte den Betrieb ein, was allerdings durch NCM problemlos getauscht wurde. Und der Fahrradständer ist abgebrochen. Nach der Garantiezeit, aber ohne ein bewusstes Fehlverhalten meinerseits. Da blieb mir nichts anderes übrig, als einen neuen Ständer zu kaufen, der aber auch nicht die Welt kostete. Zusätzlich spingt bei dem Rad immer wieder mal die Kette runter und die Schaltung schaltet nicht mehr alle Gänge (was mir aber egal ist).

Der erste wirklich relevante Defekt trat nun vor kurzem auf. Das Rad unterstützte nicht mehr dauerhaft durch den Motor. Für zwei/drei Umdrehungen kam Unterstützung, dann plötzlich nicht mehr. Kurz darauf wieder, dann wieder nicht. Sichtbar wurde das ganze am Tacho / Fahrradcomputer / Display – standen eben noch 20km/h darauf, tauchten im nächsten Moment 0 km/h auf, bei gleichbleibender Geschwindigkeit versteht sich. Auch das gedrückt halten der Anfahrhilfe (6km/h) funktionierte nicht mehr. Was tun?

Ich hatte einen ähnlichen Fall schon mal, als das Rad lange im Regen stand – damals hatte sich Wasser in den Steckverbindungen gesammelt und nach dem Trocknen und Einsprühen mit Kontaktspray war wieder alles gut. Demnach auch jetzt wieder versucht, alle Stecker getrennt, ausgeblasen, eingesprüht, erfolglos.

Im ersten Schritt stellt man das Rad auf den Kopf und dreht die Pedale durch. Sieht man dann unter dem Tretlager keine LED blinken, ist der Tretsensor im Eimer, der dem Controller sagt, dass man auch fahren möchte. Bei meinem blinkte es aber fröhlich. Also weitersuchen.

Der Hallsensor, der im Hinterrad sitzt, soll auch mal ganz gerne den Geist aufgeben.

Das Hinterrad war schnell ausgebaut und auf dem Gartentisch zur Demontage bereit. Aus Unwissenheit schraubte ich zuerst die Bremsscheibe ab, was sich danach als unnötig herausstellte. Vielmehr musste auf der anderen Seite der Zahnkranz entfernt werden. Dieser wird über sechs Kreuzschlitz Schrauben gehalten und sitzt ziemlich fest, d.h. ich musste mir mit einem Schraubenzieher als Hebelwerkzeug helfen. zu meinem Glück stellte ich fest, dass der Hallgeber noch völlig in Ordnung und keine Beschädigung an der Platine sichtbar ist. Am Kugellager fand ich jedoch einen kleinen Magneten, der dort nicht hin zu gehören schien. Da noch ein zweiter Platz im Deckel leer war, machte ich mich auf die Suche und fand auch einen zweiten Magneten (links im Bild bei der Kupferspule zu sehen).

Eine kurze Recherche im Internet erklärte mir die Funktionsweise der kleinen Magneten, die im Kreis angeordnet und abwechselnd gepolt sind. Die Magneten rauschen am Hallsensor vorbei und stellen dadurch das Geschwindigkeitsignal dar. Sehr laienhaft ausgedrückt und vielleicht auch ganz falsch, der Punkt ist aber: Klebt man den Magneten wieder (richtig herum!) an seinen Platz und baut alles wieder zusammen, läuft das Rad wieder wie eine Eins! Damit ich beide richtig herum gepolt einkleben konnte, bin ich im kurzen Abstand mit dem Magneten über die anderen gefahren und habe geschaut, wo er sich abstößt und wo er sich anzieht. Festgeklebt dann schließlich mit einem solchen Klebstoff, der sich auch für Metalle eignet.

Update: Diese Reparatur ist mittlerweile auch schon wieder ein Jahr her und seitdem hält und funktioniert alles, wie es soll.

Andere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.