230V-Einspeisung im T5 Multivan – Teil 3 (Einbauanleitung)

Fortsetzung von hier…

Hier noch mal der Hinweis, dass Strom gefährlich ist und ich keine Gewähr geben kann, dass mein Vorgehen hier korrekt und sicher ist. Also bitte nur nachmachen, wenn ihr euch das zutraut. Ich für meinen Teil werde erst ausgiebig testen, ob alles funktioniert und alle Kabel sicher verlegt sind, bevor ich meine Kinder ihr Elektroden-Schweißgerät einstecken lasse, um auf das regennassen Wiese ihr Laufrad zu schweißen.

Da ich mich zum Einbau unter der Motorhaube und hier auch gegen eine fliegende Einspeisung entschieden habe, musste ich mir zuerst Gedanken über die Befestigung der Einspeisedose machen. Leider hatte zu diesem Zeitpunkt mein Bus noch keine Abdeckung der Batterie, in die ich die Dose gerne befestigt hätte. Also zuerst einmal diese nachgerüstet. In diese kommt später die CEE-Dose (bzw. eher CEE-Stecker).

Abdeckung weg, Batterie abklemmen und ausbauen.

Die nachgerüstete Abdeckung muss jetzt aber erst mal raus und die Starterbatterie muss abgeklemmt werden. Hier erinnere ich mich gerne an meine Radio-Code-Aktion und stelle vorher sicher, dass sowohl Zündung, als auch Radio aus sind, als ich die Batterie abklemme.

Als nächsten Schritt müssen die Scheibenwischer weg. In dem Zuge kann man gleich überlegen, ob man auf Aerotwin-Wischer umrüsten möchte (wenn man die nicht schon hat). Dazu müssen nämlich auch die Wischerarme getauscht werden und das würde sich dann jetzt anbieten. Es lohnt sich m.E., auch wenn man mit 80 bis 100 zusätzlichen Euros (aktuell auf Ebay mit knapp 72 Euro am günstigsten) rechnen kann. Um die Wischerarme abzubekommen (sie sind in der Regel recht fest) braucht der Profi einen Abzieher, dem Pfuscher reicht eine Rohrzange. Mit gelöster Mutter, die aber noch auf dem Gewinde steckt und dieses schützt, den Wischerarm einfach mit der Zange abziehen (eine Backe der Zange auf die Mutter, die andere unter den Wischer – drücken, knack, fertig).

Wenn beide Wischerarme abgenommen sind, kann die Plastikabdeckung, die über die gesamte Breite der Windschutzscheibe geht, abgenommen werden. Der Einblick auf das Wischergestänge und – und das suchen wir – auf zwei Schrauben auf der Fahrerseite wird frei (eine auf dem rechten Bild deutlich zu sehen, die andere ganz an der Seite).

Nach dem Lösen der Schrauben kann die Abdeckung, die sich direkt hinter/über der Batterie (wenn sie denn noch eingebaut wäre) befindet, abgenommen werden. In meinem Fall wird dahinter ein Feuchtbiotop sichtbar, das Seinesgleichen sucht – hier scheint wohl die Dichtung nicht mehr ganz gedichtet zu haben und eine nasse, eklige, stinkende Schlammmasse hat sich über die Jahre angesammelt – es riecht nach Verwesung. Also erst mal weg damit, danach Bremsenreiniger reingeblasen (weil die Dose grad in der Nähe stand) und nach dessen Verdunsten noch ein bisschen WD40 – Rost hatte sich aber nirgends gebildet, so wie ich das sehen konnte. Nach dieser Behandlung ist vielleicht auch der Verwesungsgeruch weg, den ich ab und zu mal in der Nase hatte und bei dem ich nicht wusste, wo er herkam.

Als der Matsch beseitig war, kam der geplante Durchbruch zum Vorschein. Hinten rechts sieht man den Gummipropfen, durch den ich wollte. Dazu diesen erst mal rausnehmen und zwei Schnitte in Kreuzform rein (natürlich nicht bis zum Rand – nicht auseinander schneiden, sondern nur eine Kabeldurchführung ermöglichen!). Jetzt die Kiste mit dem Kabel suchen.

So, nun die erste Herausforderung: Das Kabel muss zuerst durch die Gummitülle hinter der Batterie und anschließend durch den Pfropfen in der Spritzschutzwand. Die erste Tülle wehrt sich mächtig, ich komme aber schließlich mit Schraubenzieher, Zange und WD40 als Gleitmittel voran. Das Kabel ist durch!

Jetzt geht es erst mal in den Innenraum. In der Annahme, das Kabel wäre direkt hinter dem Lichtschalter, habe ich erst mal diesen ausgebaut. Spoiler: Man braucht ihn NICHT ausbauen! Aber so habe ich immerhin wieder mal was gelernt und konnte hier eine Mini-Anleitung schreiben.

Es reicht, wenn man links die Verkleidung abzieht (ja, wirklich nur abziehen – ist mit so Klipsen fest) und unten den Teppich etwas zur Seite drückt, damit man a) das Kabel irgendwo findet und b) es auch herausgezogen bekommt.

Jetzt muss der Fahrersitz raus. Und da wird mir gerade bewusst, dass ich hierzu überhaupt keine Bilder gemacht habe… ist aber eigentlich selbsterklärend und habe ich eingermaßen bebildert in den Artikeln zur Zuheizer-Aufrüstung und zum Einbau der Drehkonsolen (hätte ich bei meinen ganzen Bastelaktionen mal überlegt, was ich vielleicht zeitgleich durchführen könnte, hätte ich mir so manches Sitzausbauen sparen können..). Im nächsten Schritt ist der Sitz also schon ausgebaut.

Jetzt die Überlegung, wie das Kabel weiter verlaufen soll. Ich entscheide mich dafür, es unter dem Teppich entlang des Einstiegs bis unter die Konsole zu führen. Ob das klug ist, stellt sich später dann heraus und ich bin am Überlegen, ob ich es nicht eher vorne bis zur Mitte zwischen die Sitze legen und von da zum Beifahrersitz bringen soll..? Naja, kann man ja zur Not noch ändern.

Den Einstieg kann man mit relativer Gewalt nach oben wegziehen, wobei man darauf achten sollte, zuerst die Beleuchtung auszubauen (an der zum Businneneren zeigenden Seite ist eine Spannfeder, d.h. man kann die Leuchte quasi auf die Seite drücken und rausnehmen, nachdem man den Stecker gelöst hat). Außerdem ist der Einstieg noch unter der Verkleidung der B-Säule befestigt und man spart sich Ärger, wenn man sie da eingeklipst lässt. Ein erstes Aufatmen, nachdem ich immer wieder gelesen hatte, dass die Busse unter den Einstiegen gerne rosten (und ich das bei meinem T3 schon sehr teuer bezahlen musste): Kein Rost zu sehen!

Damit das Kabel unter den Sitz kommen kann, muss die Konsole noch gelöst werden. Das geschieht mittels 5 Muttern (eine an jeder Ecke und eine am Batteriehalter – wenn man eine Zweitbatterie hat). Kabel durch, unter den Sitz reinzieht – und der Zusammenbau beginnt.

Hier hatte ich den Fehler gemacht, dass ich nun den Einstieg DOCH ganz ausbauen wollte, weil ich dachte, dass ich ihn dann leichter wieder einklipsen könnte. Das hatte zwei Dinge zur Folge: Ich habe tatsächlich doch Rost entdeckt! Und, das Zweite: Es hat gefühlt ewig gedauert, bis ich die Verkleidungen wieder an der richtigen Stelle hatte und die Dichtung passte und der Teppich passte und und und. Aber – und nur das zählt – am Ende passte es eben wieder!

Der restliche Rückbau ging problemlos. Den Sitz wieder verkabeln und festschrauben (hier noch mal der Hinweis, den ich an anderer Stelle schon gegeben hab: Wenn man einen Airbag im Sitz hat, muss neben evtl. Sitzheizung und Gurtwarner auch dessen Kabel abgesteckt werden, damit man den Sitz ausbauen kann. Solange der Airbag abgesteckt ist, darf die Zündung nicht betätigt werden, weil sonst ein Fehler im Speicher abgelegt wird. Allerdings ist bei uns im Moment ja eh die Batterie abgeklemmt und zum Anderen liegt zur Not das VCDS [mittlerweile hier für nur 70 Euro zu haben!] bereit, um den Fehler wieder zu löschen).

Anschließend im Motorraum wieder alles zusammenbauen und die Batterie rein. Fertig für heute. Weiter geht es hoffentlich bald..

 

Passende Artikel

Das könnte Dich auch interessieren...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Wir setzen auf dieser Seite Cookies ein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Tracking-Cookies von Google-Analytics und Facebook (Stand 08/2018 nicht auf diesen Seiten verwendet) können hier deaktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Diese finden Sie zu jeder Zeit im Seitenfuss aufrufbar.