Startseite » Fenstertaschen für den VW-Bus T5 / T6 selber machen

Fenstertaschen für den VW-Bus T5 / T6 selber machen

Und schon ist wieder ein Jahr vorbei… vor einem starken Jahr hatte ich mir nämlich hier vorgenommen, meine damals frisch erworbene Fenstertasche zu kopieren.

Noch mehr Stauraum: Fenstertasche oder Packtasche beim VW Bus Multivan T5 und T6

Die Tasche war zwar nur halb so teuer wie vergleichbare, trotzdem fand ich die 100 Euro für ein bisschen mehr Stauraum für happig. Außerdem gab es die günstige Reimo-Tasche nur für die rechte Seite, was dem eh schon übertriebenen Gerechtigkeitssinn der Kinder noch mal Wasser auf die Mühlen spülte (Je nach Laune hieß es dann „Warum hast Du eine Tasche auf Deiner Seite und ich nicht?“ – oder – „Warum kannst Du aus dem Fenster gucken und ich hab die blöde Tasche?!“).

Als mir dann auch noch der nette Leser Tobias eine Mail schreibt und mich daran erinnert, dass ich doch mal einen Selbstbau versprochen hätte, kam ich endgültig in Zugzwang.

Nachdem ich mir die Konstruktion nun genauer angeschaut und beschlossen hab, dass das machbar ist, hier nun der erste kurze Teil zur Grundplatte. Vor allem die Maße sind da natürlich interessant. Es reicht zum Nachbau eine 3mm dicke HDF-Platte, welche im Baumarkt in den Maßen 120x60cm keine 5 Euro kostet. Online eher schwierig, weil halt recht groß und deshalb teuer. Wer auf online angewiesen ist: Es reichen 80cm x 50cm aus, solch eine Platte kostet bei Amazon aufgrund der Größe aber mal eben das vierfache vom Baumarkt.

Im ersten Schritt habe ich die Originaltasche zerlegt und die Platte vermessen. Ich hoffe, das kommt auf den Bildern einigermaßen klar rüber, an der Oberkante fällt sie nach hinten etwa 2cm ab und fügt sich somit an die Fensterlinie des Busses an. Ich rede hier übrigens von einem T5 Multivan, d.h. der hat eine recht dicke Verkleidung an der B- und C-Säule. Ob die Platte bei einem nackten Transporter passt, ist fraglich. Beim Abmessen ist mir noch aufgefallen, dass bei mir die Platte um die 2cm höher sein könnte und man sie trotzdem noch anbringen können müsste. Das probiere ich dann mal aus.

So, Tag 2 (in Wirklichkeit war es Tag 30 oder 40 als es dann endlich einen Schritt weiterging). Mit vorhandener Schablone ist es natürlich ein leichtes, die neue Platte passend anzuzeichnen, es sollte aber auch so gehen. Müsste ich ohne Schablone arbeiten, würde ich mir wahrscheinlich eine Vorlage aus Pappe basteln, da die Rundungen des Fensters nicht ganz einfach schön hinzubekommen sind. Um die “runden Ecken” anzuzeichnen (ich wollte ja zwei cm höher bauen), habe ich mich eines Ikea-Deckels bedient und den Radius von dort übernommen. Passte ganz gut.

Zurück im Bus zeigt sich, dass es wohl doch einen Grund hatte, warum Reimo die Platte zwei Zentimeter kleiner baut :) – sie passte nämlich nicht… Zwei mussten zwar nicht weg, ein halber war es aber bestimmt. Auf dem Bild sieht man, dass man die Platte oben einschieben kann und sie dann fast passt, zum einen kommt sie aber nicht über die bei mir verbauten Jalousien, zum anderen fiel mir aber auch wieder ein, dass sie ja noch mit Stoff, Kunstleder o.ä. bezogen werden sollte und deshalb noch mal dicker werden würde. Also noch mal weg und schmaler sägen.

Mit einer zusätzlichen Aussparung für den “Griff” der Jalousie passte es dann.

So, das soll es fürs Erste gewesen sein. Wann es weitergeht, kann ich wie fast immer nicht sagen… Meine Idee ist, folgendermaßen vorzugehen:

  • Eine passende Tasche finden. Hier liebäugele ich mit solchen Packtaschen, die ich entweder passend auf der Platte arrangiere (also mehrere kleineren Taschen verwende) oder mit Glück eine passende große finde.
  • Die Platte mit dünnem Stoff oder Kunstleder beziehen. Vermutlich von beiden Seiten, da man es ja von außen durch die Scheibe gut sieht… evtl. wird es dann aber zu dick… mal schauen.
  • Die Tasche/n entweder aufkleben, mit Klett befestigen (aktuell mein Favorit) oder tacken/schrauben/nieten – bei letzteren dann natürlich erst danach die Rückseite beziehen.

Bin gespannt, ob das wie gedacht klappt.

Andere Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.