Von San Isidro nach Sierpe

Als wir am Dienstagmorgen im deutschen Hotel Belvedere fertiggefrühstückt hatten und es ans Auschecken ging, fragte uns Manfred, der Inhaber, wo es denn jetzt hinginge. Als Tagesziel stand San Isidro fest, dazu mussten wir zuerst nach San José, um dort den richtigen Bus zu erwischen.

Als er unser Ziel erfuhr, holte er erst einmal die aktuelle Tageszeitung heraus und zeigte uns die verschüttete Interamericana – genau in Richtung Süden… Zwei Tage Reparaturarbeiten wurden angesetzt, die allerdings erst mañana, also ab morgen. Ganz eindeutig war der Bericht aber nicht, wir konnten also nicht sicher sagen, ob eine Durchfahrt heute noch möglich wäre. So oder so, unser Bus nach San José fuhr um 8.30 Uhr ab und wir mussten los. Die Fahrt in die Hauptstadt lief problemlos und wir kamen 5 Stunden später dort – in der Nähe des berüchtigten Coca-Cola-Busbahnhofs – an. Leider hatten wir keine Ahnung, wo der nächste Bus starten sollten und liefen deshalb ziemlich planlos durch die Stadt, bis uns ein – vermutlich – Obdachloser ansprach, dass er uns bestimmt helfen könne. Die 5 Taxifahrer zuvor waren auch schon überzeugt, dass sie uns helfen könnten, allerdings wurden wir bei den goldbehangenen Menschen eher skeptisch, ob das mit rechten Dingen zuging. Um es kurz zu machen, der Typ hatte sich eine Liste besorgt, auf der sämtlichen Busterminals verzeichnet ware – diese benutzte er, um dem Taxifahrer den Weg zu weisen und den Preis für uns zu verhandeln. Nicht ganz uneigennützig, aber so kamen wir für knapp 5 Dollar inkl. Taxi ans Ziel, ein paar Minuten, bevor der Anschlussbus kam.

Die drei Stunden nach San Isidro waren Höchstbelastung für Mensch und Maschine, der Busfahrer überholte auf der fast durchweg nur 2spurigen (also eine hin und eine zurück) Interamericana minütlich irgendwelche LKWs und fast nie konnte er mehr als 50 Meter sehen… Dass wir dabei die Unglücksstelle aus der Zeitung auf einem nur drei Meter breiten Streifen und den höchsten Punkt der Interamericana, den Cerro de la Muerte (Todesberg) passierten, trug ebenfalls nicht gerade zu Beruhigung bei. Schließlich stoppten wir in San Isidro und wir checkten in ein teures (48$) Motel ohne Frühstück, dafür aber mit ständig wegbrechendem Wifi ein.

Am nächsten Tag stand die Suche nach dem Busterminal für Donnerstag und mal wieder wechseln von Travellerschecks an. Das Terminal war schnell gefunden, das Wechseln dauerte dieses Mal aber ewig, weil irgendwas nicht stimmte und direkt mit der American Express Hotline geklärt werden musste. Anschließend wollten wir im Reserva Fudebiol ein wenig wandern gehen, wozu man dort (~7km) erstmal hinkommen musste. Bei der Gelegenheit sind wir dann mal gleich in ein nichtlizenziertes Taxi eingestiegen… ist aber gar nicht wild, wir wurden nicht ausgeraubt, allerdings musste der Fahrer zweimal nach dem Weg fragen und war ein bisschen teurer, als eigentlich ausgemacht (er hatte wohl Football statt Fudebiol verstanden und gedacht, wir wollen zu einem Fußballplatz…). Die Wanderung war gut, allerdings fing es, als wir das „Taxi“ verließen, zu regnen an und hörte nicht mehr auf, bis wir 5 Stunden später wieder im Motel ankamen. Noch schnell Abendessen und an ins Bett, am Donnerstag hieß es um 4:45 Uhr aufstehen – es geht halt immer noch ein bisschen früher.

Den Bus nach Palmar Norte und den Anschlussbus nach Sierpe haben wir dank frühem Aufstehen problemlos erreicht und so kommt es, dass wir jetzt hier auf dem Zimmer sitzen. Noch teurer (60$), dafür aber weder Internet noch Handynetz… Zu tun gibt es hier wohl nicht viel, im Laden hier waren wir schon, Mittagessen auch schon und im Park auch schon. Mehr gibt es nicht und außerdem ist es drückend heiß, weshalb wir hier unter der Klimaanlage liegen und lesen bzw. schreiben. Morgen um 11 fährt uns ein Boot in die Poor Man’s Paradise Lodge, da gibt’s zwar auch kein Internet, dafür aber wohl einiges an Natur zu sehen. 4 Nächte sind geplant und wenn es dann irgendwie geht, wollen wir nach San José zurück – per Flugzeug. Scheinbar kostet der Flug um die 70$ und ist um einiges schneller und einfacher, als die Interamericana wieder insgesamt 7 Stunden hochzufahren.

Mein toller Stromadapter zum Digicam- und Notebook-Laden ist mit gestern oder vorgestern verreckt.. ich hoffe mal, ich finde irgendwo Ersatz oder europäische Steckdosen, sonst ist’s bald vorbei mit dem Bilderschießen und Bloggen…

Nachtrag Freitag: Hier im Park gibt’s tatsächlicch WLAN! Und außerdem hab ich in einem „Supermarkt“ einen Stromstecker gefunden, den ich mithilfe eines alten Kabels ladetauglich machen könnte… Schau mer mal.

Passende Artikel

Das könnte Dich auch interessieren...

1 Antwort

  1. magamabi sagt:

    Grußbotschaft für dich , liebe Carina ,
    ob Regenwald , ob Bus , ob Meer ,wo du auch immer bist ;
    von Herzen gratulier ich sehr ,was heut nicht einfach ist .
    Ich wünsch , es geht dir richtig gut , und es gefällt dir noch
    dort wo du steckst – mit Sonnenhut ? ,im Costa Rica- Hoch .
    Ich wünsch dir auch noch tolle Zeit mit Spaß und ganz viel
    Glück ! Happy birthday dort im Weit ! Kuss , Gruß und Ver-
    drück !
    Ein kleines Nebengrüßle auch an Simon von Herzen von mir .

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Wir setzen auf dieser Seite Cookies ein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Tracking-Cookies von Google-Analytics und Facebook (Stand 08/2018 nicht auf diesen Seiten verwendet) können hier deaktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Diese finden Sie zu jeder Zeit im Seitenfuss aufrufbar.