Longshine LCS-8220

LCS-8220Heute kam neben meinem bestellten NAS-Gehäuse auch mein U3-Stick an. Dank des Festplattengehäuses hab ich bis jetzt noch keine Zeit gehabt, den U3-Stick richtig zu testen – das werde ich wohl morgen nachholen.

Das NAS-Gehäuse hab ich sofort mit meiner (bisher via USB angeschlossenen) 160Gig-Samsung-Platte füttern müssen.
Leider stellten sich schnell drei Probleme dar:

  1. Sie läuft nicht standardmäßig mit DHCP, d.h. meine Fritz!Box hatte keine Chance, eine IP zu verteilen. Per umkonfiguriertem Notebook (muss im Range 192.168.1.X liegen), konnte ich dann auf den Webserver zugreifen. Unter der Adresse 192.168.1.1 bekommt man die Loginmaske – User und Passwort sind im Ursprungszustand „admin“. Mit der nun erscheinenden Oberfläche kann die IP angepasst und auch auf DHCP gestellt werden. Der Einfachheit halber habe ich eine feste IP in meinem Range vergeben.
  2. Die Platte muss mit EXT3 formatiert werden… das kan man zwar komfortabel über das Menü erledigen, dennoch hat mich das vorherige Auslagern und wieder zurückkopieren der Daten genervt – nächstes Mal lieber eine neue Platte mitbestellen.
    LCS Platte formatieren
  3. Der Lüfter ist deutlich lauter als erwartet. Nach dem Lösen von ein paar Schrauben kann man diesen zwar schnell entfernen, jedoch wird die eingebaute Samsungplatte recht warm. Besser hat sich dann ein Umbau per Adapter auf eine kleine 2,5-Zoll-Platte herausgestellt (diese hat aber gerade mal 20 GB und bestimmt schon 5 Jahre auf dem Buckel). Die Platte ist leiser und bleibt kühler – es wird in der nächsten Zeit also hier ein 60er oder 80er-Modell hineinkommen. Schau mer mal.

Mehr zu dem NAS, wenn ich weiter getestet hab – im Moment hab ich nur mal per FTP und HTTP (auch von außen) darauf zugegriffen und den BitTorrent-Client mal gestartet.

Passende Artikel

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. 14. November 2011

    […] unterschritten und dementsprechend klein (160GB) war die verbaute Platte. Das Longshine LCS-8220 (hier der nie fortgeführte Bericht von damals), seines Zeichens reines NAS-Gehäuse ohne Platte, lag bei ca. 100 Euro – Platte & […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Wir setzen auf dieser Seite Cookies ein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Tracking-Cookies von Google-Analytics und Facebook (Stand 08/2018 nicht auf diesen Seiten verwendet) können hier deaktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Diese finden Sie zu jeder Zeit im Seitenfuss aufrufbar.