Reisen mit Kindern: Reisebericht Menorca Teil 4

Tag 4 (25.09.2016)

(Artikel ist die Fortsetzung dieses Beitrags, Teil 1 findet sich hier)

Frühstück. Ich stehe ja schon auf das Englische Frühstück, zumindest zu großen Teilen. Eine Engländerin im Rentenalter schaufelt sich aber Rührei, Speck und Bohnen auf den Teller, deckt das alles mit einem Pfannkuchen ab und übergießt diesen dann mit Sirup. Das ist selbst für mich zu viel. Ein Glück wartet das Auto schon vor der Tür und wir wollen direkt los. Noch bevor der Zündschlüssel steckt, fährt mir ein Franzose ins Auto und beteuert – vom Abhauen durch lauten Schrei meinerseits gestoppt – zuerst, dass er kein Englisch spricht, um mir dann auf Englisch zu versichern, dass er das gar nicht war..? Mir wird wieder klar, warum Franzosen überall auf der Welt geliebt werden und ich sehe mich vor der Wahl, jetzt die Polizei zu rufen und zwar wahrscheinlich Recht zu bekommen, davon aber überhaupt nichts zu haben, außer einem verlorenen Urlaubstag. Man sieht nicht viel und das, was man sieht, geht in den anderen Beulen und Schrammen des Autos unter. Ich gehe in Richtung Rezeption, um den Vorfall wenigstens zu melden, auf dem Weg dorthin denke ich mir aber erneut: Bringt ja eh nichts, haben eh alle Vollkasko und außerdem sind beide Autos vom gleichen Anbieter gemietet. Als ich zurück komme, sind die Franzosen weg… Ganz kurz lodert noch mal ein Verlangen auf, jetzt die Polizei wegen Fahrerflucht zu rufen. Da man sich ja aber immer 2x im Leben sieht, wünsche ich mir stattdessen nur noch kurz still, dass das zweite Mal irgendwann auf einer deutschen Straße passiert und ich dann keinen Urlaub habe.

Jetzt geht es erst mal an den Strand. Und der ist richtig schön, so dass wir direkt bereuen, erst jetzt aus dem All-Inclusive-Kreis ausgebrochen zu sein. Cala en Porter heißt die Bucht hier. Zu Fuß wollten wir nicht hier sein, da man eine längere Straße sehr steil nach unten fährt, bevor man an die geschützte Bucht kommt. Linkerhand sind kleine Häuschen in die Felswand gehauen, die Bucht ist komplett ruhig und es sind nur sehr wenig Menschen hier. Außerdem ist das Meer sehr flach und die Kinder können sicher sandeln und im Wasser spielen.

Cala en Porter

Mittags regnet es zum ersten Mal heftig, was aber für Menorca und Ende September durchaus normal ist. So schnell wie der Regen kam, ging er dann auch wieder und wir konnten nachmittags noch auf den höchsten Berg der Insel fahren, dem Monte Toro (https://de.wikipedia.org/wiki/Monte_Toro) mit seinen 357m Höhe und dem darauf gebauten Kloster Santuario de la Virgen del Toro. Der Berg bietet einen phantastischen Ausblick über die Insel, was zur Folge hat, dass im Minutentakt Touristen angekarrt werden, welche aussteigen, Selfies machen und wieder wegfahren.

Davon scheinen sich auch die Einheimischen nicht zu unterscheiden und während ich den schlafenden Teo im Auto bewache, sehe ich das immer wieder gleiche Bild: Vater fährt Tochter und Freundin von Tochter dicht an die Mauer, damit sie nicht so weit laufen müssen, Tochter steigt aus und wirft sich in Pose, Freundin von Tochter macht ein paar Handybilder, Vater vergräbt sein Gesicht in Scham, alle steigen wieder ein und fahren weg.

Tochter posiert, Freundin (hinter dem Auto) fotografiert, Vater verdeckt sein Gesicht in einer Mischung aus Langeweile, Genervtheit und Scham.

Wo wir schon mal unterwegs sind, fahren wir direkt weiter an den nördlichsten Punkt der Insel, zum Faro de Cavalleria. Hier beim Leuchtturm empfiehlt der Reiseführer, sich unbedingt einen Sonnenuntergang anzuschauen. Durch die kurvigen Straßen und für die Kinder größtenteils langweilige Kulisse bis zum Ziel, kämpfen diese aber so sehr mit der Müdigkeit, dass wir entschließen, lieber etwas früher zurückzufahren, um sie noch wach zum Abendessen zu bekommen. Aber auch, wenn wir dann vielleicht nur eine Stunde am und um den Leuchtturm herum waren, hat sich der Ausflug dorthin gelohnt. Ein bisschen Neid kommt bei uns auf, als wir die ganzen Wildcamper vor ihren Surf-Bussen sitzend und auf den Sonnenuntergang wartend sehen. Sehr schöne Gegend!

Faro de Cavalleria

Tag 5 (26.09.2016)

Dank Auto hat der Urlaub wieder einen Sinn! Direkt nach dem Frühstück fahren wir unter dem Protest von Noa, der unbedingt wieder nach Cala en Porter möchte, an einen neuen Strand. Sant Lluís nennt sich die Gemeinde am südlichen Zipfel von Menorca und das Örtchen hört auf den Namen Binibeca. Wieder ein wunderschöner Strand, wieder relativ wenig los und wieder wunderbares Wasser. Und wieder gibt es von einem Strandtag ähnlich wenig zu berichten, wie das gestern der Fall war.

Binibeca

Zum Mittagessen für uns und –schlaf für Teo kurz zurück ins Hotel, um anschließend Noa den Gefallen zu tun und danach noch mal nach Cala en Porter zu fahren. Ein ganzer Urlaubstag in 6 Sätzen und es war trotzdem nicht langweilig!

Tag 6 (27.09.2016)

Nach zwei Tagen Strand wollen wir heute – zumindest zur Hälfte des Tages – ein bisschen weitere Sehenswürdigkeiten der Insel erkunden und entscheiden uns als erste Anlaufstelle für einen alten Steinbruch (Líthica – Pedreres de s‘Hostal). Auf dem Weg dorthin stoppen wir für eine Pinkelpause bei einer verlassenen und überwachsenen Lederfabrik, die sich ebenfalls als Sehenswürdigkeit anbietet, wenn man sich gerne wie in einer Zeit nach der Zombieapokalypse fühlen möchte. Auch, wenn es uns unter den Fingern juckt, verzichten wir darauf, das große Rolltor am Eingang aufzustemmen und verlassen – auch weil wir wieder Mal keinerlei Waffen gegen Zombies dabei haben – das Gelände lange vor Einbruch der Dunkelheit.

Der Steinbruch ist riesig und wir haben Glück, da wieder Mal kaum ein Mensch dort ist und wir zusätzlich, warum auch immer, nichts bei der freundlichen Kassiererin zahlen müssen. „Tag des Tourismus“ sei heute, meinte sie, deshalb sei es kostenlos. Statt der üblichen Stunde für den Rundgang sind wir über 2,5 Stunden im Steinbruch, wobei Teo auch die Chance nutzt und im kühlen Schatten gleich seinen Mittagsschlaf erledigt. Der Steinbruch muss ein Eldorado für illegale Klettereinlagen sein, da die Wände kerzengerade in den Himmel ragen und durch den Steinabbau und der dazu verwendeten Säge in regelmäßigen Abständen über tiefe senk- und waagerechte Einschnitte verfügen. Ich komme etwa 30cm hochgeklettert und belasse es dann dabei.

Líthica – Pedreres de s‘Hostal

Líthica – Pedreres de s‘Hostal – Labyrinth

Nachmittags ruft noch einmal der Strand. Diese Mal der von Son Bou. Wieder recht schön, wobei durch die Hotelnähe nicht ganz so schön wie die Strände davor.

Strand von Son Bou

Weiter mit dem letzten Tag und der Heimreise

Passende Artikel

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. 2. Dezember 2016

    […] Weiter mit: Tag 4 […]

  2. 2. Dezember 2016

    […] ist die Fortsetzung dieses Beitrags, Teil 1 findet sich […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Wir setzen auf dieser Seite Cookies ein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Tracking-Cookies von Google-Analytics und Facebook (Stand 08/2018 nicht auf diesen Seiten verwendet) können hier deaktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Diese finden Sie zu jeder Zeit im Seitenfuss aufrufbar.