Neue Kategorie: Motorrad

Kategorie MotorradWer weiss, vielleicht fällt mir ja in der nächsten Zeit mehr zum Thema Motorrad ein. Und da ich schon, ähh, drei Mal über das Thema geschrieben und fotografiert habe, wollte ich dann doch eine Zusatzkategorie einrichten. Hier ist sie also: Motorrad!

Zum Anfang soll es hier mal um den Führerschein gehen, den guten alten „Einser“ – das zweirädrige Pendant zum – ebenfalls guten und alten – „Dreier“. Für alle, die nach den frühen 80ern geboren sind: wir reden von der Klasse A respektive B (näheres über die Klassen – da ich es mir auch nicht merken kann – gibt’s hier – ohne Gewähr!).

Ich – geboren 1979 – habe 1997 den 3er gemacht. Damit darf ich heute die Klassen B, C1, BE, C1E, CE mit Anhänger bis 12t, M, S und L fahren. Da mir also noch A, C und D fehlen, musste da was gemacht werden. Gesagt getan, bei der Fahrschule für den Adirekt angemeldet, also Motorrad ohne Leistungsbeschränkung – geht deshalb, weil ich über 25 Jahre alt bin (neben brachialer Lebenserfahrung wohl der einzige Vorteil des hohen Alters).

Ich hatte mich seit dem Autoführerschein nicht mehr mit den Theoriefragen und auch nicht mit Anzahl oder Preis von Fahrstunden beschäftigt, weshalb ich hier folgendes schreiben möchte: Man muss für die Klasse A in etwa 1300 bis 1500 Euro rechnen – klar, nach oben gibt’s da wohl keine klare Grenze. Außerdem muss man die Theorieprüfung bestehen, die sich aus 3 Seiten Fragen der Klasse B (Auto) und anderthalb Seiten Motorradfragen zusammensetzt. Bei der praktischen Prüfung muss man die folgenden Übungen absolvieren: Kreisfahren rechts- und linksrum, Vollbremsung, Slalom, Slalom in Schrittgeschwindigkeit, Ausweichen und Ausweichen mit Bremsen sowie Stopp-and-Go.

Um überhaupt bis zur praktischen Prüfung zu kommen, muss man 5 Stunden Überland, 4 Stunden Autobahn und 3 Stunden „Beleuchtungsfahrt“ (früher haben wir da Nachtfahrt gesagt..) hinter sich bringen – zusätzlich noch mal XX Übungsfahrten.

Nun ja, in anderhalb Stunden geht es bei mir los zu den letzten zwei Stunden Beleuchtungfahrt – bei angenehmen 3 Grad Aussentemperatur ein Spass für Mensch, Maschine und Material! Anschließend noch schlappe 10 Tage (oder so) warten und schon darf man zur Prüfung. Ich schließe mit einem zuversicht- aber nicht überheblichen „Schau mer mal“.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Wir setzen auf dieser Seite Cookies ein.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Tracking-Cookies von Google-Analytics und Facebook (Stand 08/2018 nicht auf diesen Seiten verwendet) können hier deaktiviert werden. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung. Diese finden Sie zu jeder Zeit im Seitenfuss aufrufbar.