Virtuelles Basteln for free

In Schweden mussten wir feststellen, dass mein toll ausgedachter Waschtisch nicht so ganz das Wahre ist. Für das, dass er eigentlich nur zwei Kanister und ein Waschbecken aufnimmt und als Minimalstablage für Kleinzeugs dient, war/ist er einfach zu groß. Also geht es nun ans Redesign – da ich aber nicht schon wieder im Baumarkt teuer Holz erstehen und wegen mangelnder Planung sinnlos versägen will, muss ich bei der Überarbeitung dieses Mal ein wenig sauberer schaffen.

Ein CAD-Programm muss her – vorzugsweise nicht im fünfstelligen Eurobereich angesiedelt. Es müsste was schnelles, kostenloses sein, mit dem man ein paar Bretter zeichnen kann und diese anschließend im virtuellen Raum hin- und herschieben könnte. Also eine große, bekannte Suchmaschine gewählt und vom Ergebnis überrascht: SketchUp gehört jetzt Google? Was kaufen die noch alles?

Nun ja, wie dem auch sei – heruntergeladen und.. genial! Anbei mal zwei Entwürfe von meinem baldigen Superschrank:

Der neue Busschrank (Einzelteile) Der neue Busschrank

Passende Artikel

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Squalus sagt:

    Jaja, bei dem geilen Wetter findest du sogar noch Zeit, dir zu Hause im stillen Kämmerlein virtuelle Schränke aus dem Rechner zu zaubern. Wie steht’s denn mit den versprochenen Mopped-Bildern? *fg*

    BTW: Wirklich ein nettes Stück Freeware. Inzwischen habe ich mir ebenfalls SketchUp gesaugt. Damit kann man durchaus was auf die Beine stellen. Danke für den Tipp!

    Sonnige Grüße
    Squalus (morgen höchstwahrscheinlich mit der Dicken am Bodensee oder im Schwarzwald unterwegs -ätschibätsch-)

  2. Simon sagt:

    Bilder vom Mopped müssen noch warten, da ich es dafür erst mal putzen müsste… außerdem muss zuerst dringend der „No Pasta!“-Aufkleber weg – ich kenn mein Glück und werde bei irgendeinem Dorfmotorradfest erkannt und von Ducati-Fahrern zusammengedroschen… nej nej…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*