Rochen tötet Crocodile Hunter Steve Irwin

Spiegel.de titelt:

Spektakuläre Begegnungen mit gefährlichen Tieren machten Dokumentarfilmer Steve Irwin bekannt und brachten ihm den Spitznamen „Crocodile Hunter“ ein. Jetzt wurde ihm seine Abenteuerlust zum Verhängnis – in Form eines Stachelrochens.

Sydney – Wie ein Augenzeuge sagte, stach der Fisch den 44-Jährigen heute in die Brust, als dieser vor Australiens Nordostküste einen Unterwasser-Film drehte. Die Polizei bestätigte den Tod Irwins, der vor allem durch seine Serie „Crocodile Hunter“ weltweit bekannt wurde.

Rest in peace, mate!

Schlagwörter:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

7 + dreizehn =