Ein langer Weg abwärts

Ich würde mal sagen, am Samstag extra früh aufstehen und die 6 Stunden am Stück durchziehen!

Passt ganz gut dazu: Am Sonntag bei strahlendem Sonnenschein die “nicht-Saison-zugelassene” Yamaha rausgeholt und geprüft, ob sie anspringt (war dann wohl doch zu faul, die Batterie abzuklemmen…). Nach ein bisschen georgel und der Erinnerung, für was der Joke da ist, brummelt sie schön sauber vor sich hin. Also ab zur Tanke, weiter zur anderen Tanke, ab ins nächste Dorf, weiter auf die Autobahn, wieder Landstraße, hin und her. Macht Spaß, allerdings wird’s ab Sonnenuntergang dermaßen ungriffig auf der Straße, dass sie dann doch zurück in die Garage musste. Und jetzt, wo das Wetter mittags traumhaft ist, steht wieder arbeiten auf dem Plan. Zum Heulen!

Andere Artikel

Schlagwörter:

Ein Gedanke zu „Ein langer Weg abwärts“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

17 + 20 =