Spiele

Festplatte der Playstation 3 Slim wechseln

Wer die PS3 als Medienserver benutzt und auch mal 1080p-Material oder qualitativ ähnlich große Videodateien speichern möchte, muss – wenn er nicht ständig eine externe Platte an der PS haben möchte – die verbaute, originale Festplatte (bei meinem „Discounter“-Modell 120GB) gegen etwas größeres tauschen.

Das Internet quillt über von Umbauanleitungen, ich bin mit dem Umbau deshalb vermutlich nicht alleine – ein Grund mehr, selbst eine Anleitung ins Netz zu stellen ;-)

Bevor man startet, benötigt man einen kleinen Kreuzschlitzschrauberdreher (Phillips PH0), am besten nimmt man aber sowas zur Hand, wenn es gerade irgendwo auf den nächsten Outdoor-Urlaub wartet:

Victorinox SwissTool

Ist im Prinzip ein Leatherman. Nur halt für Männer. Und schon Michael Mittermeier musste feststellen, dass am Leatherman (Skeletool, der ja schon geil aussieht) der Korkenzieher fehlt.

Desweiteren braucht man natürlich eine neue Platte, bei der es durchaus von Vorteil wäre, wenn diese größer als die bisher eingebaute ist. Ich hab mich gegen die überall empfohlene Western Digital WD5000BEVT Scorpio Blue und für eine Samsung HM500JI entschieden. Warum? Erstens, weil Samsung vier Buchstaben mit Samstag gemein hat – das macht doch sympathisch – und zweitens einfach, weil ich mit den Samsungs bisher immer gute Erfahrungen gemacht hab. Vermutlich sind die Zeiten eh vorbei, in denen Platten einfach so den Geist aufgeben, die Samsung ist aber in der 500GB-Variante auch noch 4 Euro billiger… eigentlich ist egal, was für eine Platte ihr nehmt, es ist nur wichtig, dass sie nicht zu hoch ist (so 19mm rum), 2,5″-Scheiben beherbergt und mit 5400 Umdrehungen (rpm) läuft. Langsamer geht wohl auch, schneller wird auf Dauer zu warm und zu laut.

Weiterlesen »Festplatte der Playstation 3 Slim wechseln

Teil II: Die wirklichen (?) Must-Have-Apps für das iPhone

Ich bin im Moment dabei, Artikel zu vervollständigen, die ich in der letzten Zeit begonnen und unter den Entwürfen in WordPress gespeichert hab. Beginnen will ich mit dem zweiten Teil der fraglichen Must-Have-Apps für’s iPhone (und bald auch für’s iPad!). Mittlerweile gibt es überall neue Versionen, die ich nicht getestet hab – sollten die Rezensionen allzu schlecht sein (Bsp. RedLaser), weise ich darauf hin – ansonsten liest am besten jeder selbst die Kommentare im AppStore durch.

FaceFighter fuer das iPhoneFaceFighter: Witzig, witzig, mehr auch nicht. Kein Must-Have, lohnt sich aber mal, dass man es sich anschaut. Prinzip ist, ein Foto von einem Gesicht aufzunehmen (oder aus der Bilder-DB zu wählen) und mit Fäusten und Füßen gegen den so erstellten Gegner zu kämpfen. Echt witzig, Frauen mögen es allerdings nicht so, wenn man ihr Bild nimmt – Tipp am Rande! FaceFighter

ScrabbleScrabble: Wie’s der Name sagt. Sehr gut gemachtes Spiel mit großem Wörterbuch. Der Spass wird verdoppelt, wenn man via Wifi zu zweit spielt – beim Spiel gegen den Computer leidet leider etwas das Selbstbewusstsein, wenn man selbst mehrere Minuten überlegt und der imaginäre iPhone-Gegner innerhalb einer Sekunde eine Wort wie „Xylophon“ an das mittlere „n“ von „Schwanzhund“ legt. Als nächste Version wünsche ich mir, dass man damit reale Spiele auflösen kann – man also das echte Spiel inkl. aufgenommene Steine abbildet und den Computer lösen lässt… damit mach ich endlich meine Oma platt! Scrabble®

WiFiTrackWifiTrak: Findet WLANs und gibt verschiedene Infos wie Verschlüsselungstyp, Macadresse u.ä. aus. Hieran interessant, man kann angeben, ob er sich automatisch verbinden soll, wenn ein offenes Netz gefunden wird bzw. ein Netz dessen Schlüssel bekannt ist. Umgekehrt kann man einstellen, mit welchem Netz auf keine Fall eine Verbindung eingegangen wird. Das soll natürlich keine Aufforderung zum Wardriven respektive -walken sein, aber ich stelle es mir recht geschickt vor, wenn beispielsweise auf Reisen ein offenes Netz benötigt wird. Während des Spaziergangs wird gescannt und automatisch verbunden, ohne ständig händisch aktualisieren zu müssen. WifiTrak (Find FREE WiFi)

Weiterlesen »Teil II: Die wirklichen (?) Must-Have-Apps für das iPhone